Vorwort zur 3. Auflage

 

Die dritte Auflage der „Einführung in LabVIEW“ wurde völlig neu bearbeitet. Die in den früheren Auflagen in Kapitel 18 zusammengefassten Neuerungen von LabVIEW 8.0 wurden auf LabVIEW 8.2 erweitert und in die Kapitel 1 bis 17 eingearbeitet.

Außerdem enthält die dritte Auflage die fünf neuen Kapitel 18 bis 22, die sich mit fortgeschrittenen Programmiertechniken wie der Objektorientierten Programmierung (OOP), der Einbindung von Office-Programmen sowohl unter Windows als auch unter Linux befassen. Aber auch Themen wie die FPGA-Programmierung werden einführend behandelt. Die Gliederung ist nun mehr wie folgt erweitert:

Teil I: Grundlagen des Programmierens in LabVIEW
Teil II: Technische Anwendungen
Teil III: Kommunikation
Teil IV: Fortgeschrittene Techniken

Die dritte Auflage erscheint auf Wunsch vieler Leser jetzt im Vierfarbendruck.

Wie schon früher, werden zu allen Kapiteln Aufgaben gestellt. Die Lösungen können im Internet unter www.GeMe-LabVIEW.de nachgeschlagen werden.

Wieder bedanken wir uns ganz herzlich bei denen, die uns geholfen haben: bei Prof. Dr. Altmann für Beratung in regelungstechnischen Fragen, bei Herrn Dipl.-Ing. Herzer ganz besonders für die nicht leichte Umsetzung der Excel-Beispiele in Kapitel 19 in VIs, die auch unter Linux laufen. Unser Dank geht ferner an die Firma National Instruments, die uns großzügig mit der Bereitstellung eines cRIO-Systems 9012 geholfen hat. Ohne diese Unterstützung hätte Kapitel 22 nicht geschrieben werden können. Bei diesem Kapitel sind wir auch Herrn Dilip Gadipudi M.Sc. zu Dank verpflichtet. Er hat noch nach Abschluss seines Masterstudiums in Mechatronik eine Reihe wertvoller Versuche mit dem cRIO-System von National Instruments durchgeführt. Daran waren auch verschiedene Meister der Hochschule Ravensburg-Weingarten beteiligt, von denen wir stellvertretend Herrn Holger Angerer danken. Schließlich sind wir auch diesmal wieder in der Schuld von Frau Dipl.-Ing. Bosl, die die sorgfältige Durchsicht von Texten und Bildern übernommen und uns gute Ratschläge zur Erhöhung der Verständlichkeit gegeben hat. Dem Fachbuchverlag Leipzig, und hier besonders Frau Hotho und Frau Kaufmann, danken wir ebenso wie Herrn Leverenz für die gründliche Feinkorrektur und viele Ratschläge zur Gestaltung des Layouts. Last but not least danken wir allen Lesern, die uns auf Fehler hingewiesen und damit auch zur Verbesserung dieser Auflage beigetragen haben.

Weingarten, August 2007 W. Georgi
Baienfurt E. Metin