5. Auflage - Inhalt Teil I

Grundlagen des Programmierens in LabVIEW

Kapitel 1 - Was ist LabVIEW?

1.1 Entwicklungsstufen 19
1.2 Was will dieses Lehrbuch? 21
1.3 Installation 21
1.4 Einführendes Beispiel 21
1.4.1 Programmierung von c = a + b 25
1.4.2 Speicherung als Programm Add.vi 28
1.4.3 Starten und Stoppen von Add.vi 28
1.4.4 Fehlersuche in Add.vi (Debugging) 29
1.5 Beispiel für eine Grafik in LabVIEW 30
1.6 Grundlegende Konzepte von LabVIEW 31
1.6.1 Frontpanel 31
1.6.2 Blockdiagramm 31
1.7 Rezepte 32
1.8 Shortcuts 33

Kapitel 2 - Einstellungen, Sprachenwahl, Paletten

2.1 Einstellungen 35
2.1.1 'Neuerungen und Änderungen' 35
2.1.2 Frontpanel 36
2.1.3 Blockdiagramm 37
2.1.4 Ausrichtungsgitter 40
2.1.5 Wiederherstellungen 40
2.2 Sprachenwahl 40
2.2.1 Menüpunkte 41
2.2.2 Werkzeuge – Optionen 41
2.2.3 Datei – VI-Einstellungen 41
2.3 Paletten 42
2.3.1 Werkzeugpalette (Tools Palette) 42
2.3.2 Eingabe-/Ausgabe-Elemente 44
2.3.3 Funktionenpalette 46

Kapitel 3 - Programmstrukturen

3.1 Strukturiertes Programmieren 49
3.2 Sequenz 51
3.3 Alternative, Case-Struktur 56
3.4 Schleifen 60

Kapitel 4 - Datentypen

4.1 Numerische Datentypen 65
4.1.1 Kontextmenü: 'Darstellung' 65
4.1.2 Kontextmenü: 'Anzeigeformat…' 66
4.2 Boolesche Datentypen 68
4.3 String und Pfad 70
4.4 Arrays 73
4.4.1 Definition und Initialisierung eines 1-dimensionalen Arrays 73
4.4.2 Definition und Initialisierung eines 2-dimensionalen Arrays 75
4.4.3 Array erstellen 76
4.4.4 Rechnen mit Arrays: Addition 77
4.4.5 Rechnen mit Arrays: Multiplikation 78
4.4.6 Steuerung von For-Schleifen mit Arrays 79
4.4.7 Behandlung einzelner Arrayelemente 81
4.5 Cluster 83
4.5.1 Erzeugung eines Clusters 84
4.5.2 Clusterwerte ändern 85
4.5.3 Aufschlüsseln eines Clusters 87
4.5.4 Umordnen der Elemente eines Clusters 88
4.5.5 Cluster-Arrays 89
4.6 Ring & Enum 90
4.7 Datentyp Variant 93
4.8 Guter Programmierstil 94

Kapitel 5 - Unterprogramme und Typdefinitionen

5.1 Wozu Unterprogramme (SubVIs)? 95
5.2 Erstellen von Unterprogrammen 96
5.2.1 Einführendes Beispiel 96
5.2.2 Weitere Hinweise für die Erstellung eines Unterprogramms 99
5.2.3 Einstellungen für Programme und Unterprogramme 101
5.2.4 Erstellen von Unterprogrammen mit internem Zustand 103
5.2.5 Erstellen von polymorphen Unterprogrammen 104
5.3 Aufruf von Unterprogrammen 107
5.3.1 Statische Bindung 107
5.3.2 Dynamische Bindung 108
5.4 Typdefinitionen 114
5.4.1 Beispiel einer Typdefinition für Enum-Variablen 114
5.4.2 Beispiel einer Typdefinition für Registerkarten 116
5.4.3 Beispiel einer Cluster-Typdefinition 117
5.5 Guter Programmierstil 118
5.5.1 Vereinfachung durch Unterprogramme und Typdefinitionen 118
5.5.2 Kommentierung der Elemente und Funktionen eines VI 119

Kapitel 6 - Prozessvisualisierung, Programmierstil

6.1 OOP-Konzepte 121
6.2 Eigenschafts- und Methodenknoten 121
6.3 Grafische Ausgabe 125
6.3.1 Chart (Signalverlaufsdiagramm) 125
6.3.2 Graph (Signalverlaufs-Graph) 131
6.3.3 XY-Graph 137
6.3.4 Signalverlauf 140
6.4 Express-VIs, Programmierstil 145
6.4.1 Ein Express-VI zur Erzeugung von Kurven 145
6.4.2 Express-VI zur Erstellung von Berichten 146

Kapitel 7 - Referenzen, Fehlerfunktionen

7.1 Einführendes Beispiel 148
7.1.1 Vertauschung von zwei Variablenwerten 148
7.1.2 Referenzen auf Bedien- und Anzeigeelemente 149
7.1.3 Lösung des Vertauschungsproblems 150
7.2 Vererbung 151
7.2.1 Eigenschaften der Basisklasse 152
7.2.2 Eigenschaften von abgeleiteten Klassen 153
7.3 Fehlerfunktionen 155
7.3.1 Fehlermeldungen mit oder ohne Dialog 155
7.3.2 Wo findet man wichtige Fehlerelemente und Fehlerfunktionen? 156
7.3.3 Verschiedene Fehlerarten 157
7.3.4 Ausgang aus While-Schleifen 159
7.3.5 Erzwingung von sequentiellem Ablauf 160

Kapitel 8 - Datentransfer von und zur Festplatte

8.1 Dateifunktionen 161
8.1.1 Allgemeines zur Speicherung von Dateien 161
8.1.2 Palette Dateifunktionen 163
8.1.3 Einführendes Beispiel 164
8.1.4 Modifiziertes Beispiel 165
8.1.5 Beispiel: Anlegen einer Protokolldatei 166
8.1.6 Überschreiben ohne Warnung 166
8.2 Pfade 167
8.2.1 Pfadkonstanten 167
8.2.2 Pfadkonstante 'Standardverzeichnis' 169
8.2.3 'Standardverzeichnis' ändern 170
8.2.4 'Standarddatenverzeichnis' ändern 170
8.2.5 Lesen und Schreiben anderer Datentypen 171
8.2.6 Verketten von Schreib- und Lesefunktionen 172
8.2.7 Tabellenkalkulation 173
8.3 Pfade in einer EXE-Datei 173
8.4 Fortgeschrittene Dateitypen 175
8.4.1 LVM- ,TDMS- und TDM-Dateien 175
8.4.2 Diadem 178
8.4.3 ZIP-Dateien 179
8.4.4 Konfigurationsdateien 180

Kapitel 9 - LabVIEW-Kurzüberblick

9.1 Aufbau des LabVIEW-Systems 185
9.1.1 Programmierung in G 185
9.1.2 Hardware-Unterstützung 187
9.1.3 Bibliotheken mathematischer und technischer Funktionen 188
9.1.4 Benutzerschnittstelle 189
9.1.5 Technologische Abstraktion 190
9.1.6 Rechenmodelle 190
9.2 Projekte 190
9.3 Erstellung von EXE-Dateien 192
9.3.1 Warum EXE-Dateien? 192
9.3.2 Erstellung einer EXE-Datei 192
9.3.3 EXE-Datei auf einem Rechner ohne LabVIEW-System 195
9.4 Strukturen zur Programmentwicklung 198
9.4.1 Deaktivierungsstrukturen 198
9.4.2 Debug-Einstellung in der Projektverwaltung 200
9.5 LabVIEW-Bibliotheken 201
9.6 Umwandeln von LLB-Bibliotheken 204
9.7 Einbindung von C-Funktionen unter Windows 205
9.7.1 Reihe in C# 207
9.7.2 Reihe in C++ 211
9.7.3 Reihe mit MathScript 215
9.8 Hilfen zu LabVIEW 215