5. Auflage - Inhalt Teil IV

Fortgeschrittene Techniken

Kapitel 17 - Professionelle Programmentwicklung

17.1 Sequenzstruktur 370
17.2 Zustandsautomaten 371
17.2.1 Notation für Zustandsautomaten 372
17.2.2 Umsetzung Zustandsdiagramm ? LabVIEW-Programm 373
17.3 Münzautomat 377
17.4 Münzautomat mit Queues und Ereignisstrukturen 386
17.5 Programmierhilfen 389
17.5.1 Arbeiten mit vorgefertigten Strukturen (Templates) 389
17.5.2 Beurteilung Programmeffizienz und geeignete Werkzeuge 390

Kapitel 18 - Objektorientierte Programmierung

18.1 Warum objektorientiert? 394
18.2 Erstes Beispiel zur objektorientierten Programmierung 397
18.2.1 Bildung einer Klasse 397
18.2.2 Private Eigenschaften der Klasse 398
18.2.3 Methoden der Klasse 399
18.3 Weitere Beispiele zur OOP 403
18.3.1 Vererbung 403
18.3.2 Polymorphie 406
18.3.3 Modulaustausch 410
18.4 Schutz einer Klassenbibliothek 417

Kapitel 19 - Tabellenkalkulation, Datenbanken

19.1 Schreib-/Lesebefehle zur Tabellenkalkulation 420
19.2 Allgemeines über ActiveX 422
19.2.1 ActiveX-Container in LabVIEW 423
19.2.2 ActiveX in LabVIEW zur Steuerung von Anwendungen 425
19.3 Beispiele zur Anwendung auf Excel 426
19.3.1 Öffnen und Schließen von Excel 427
19.3.2 Sichtbarmachen einer Excel-Tabelle 428
19.3.3 Eintragen von Daten in eine Excel-Tabelle 430
19.3.4 Geschwindigkeit der Datenspeicherung 432
19.3.5 Erstellen von Makros zum Umwandeln einer Tabelle in eine Grafik 433
19.3.6 Aufruf von Makros in LabVIEW mit Hilfe von ActiveX 437
19.3.7 Erhöhung der Geschwindigkeit 438
19.3.8 Schreiben mehrerer Dateien 440
19.4 Microsoft-Datenbank Access 444
19.4.1 Einführung 444
19.4.2 Verbindung mit der Datenbank 445
19.4.3 SQL 447
19.4.4 Verwendung von SubVIs 448

Kapitel 20 - Internet, Server und Client

20.1 Allgemeine Bemerkungen zum Internet 449
20.1.1 Ethernet 449
20.1.2 Ethernet-Karten, MAC- und IP-Adresse 450
20.1.3 TCP/IP-Protokoll 450
20.2 Einfaches LabVIEW-Beispiel: Ping 452
20.3 Programmieren mit DataSocket 453
20.4 Programmieren mit TCP/IP 456
20.4.1 Server und Client 456
20.4.2 Beispiel für die Übertragung von Sinusdaten über TCP/IP 456
20.5 TCP/IP-Server und mehrere Clients 459
20.5.1 Vorüberlegungen 459
20.5.2 TCP/IP-SubVIs 460
20.5.3 Schreiben über TCP/IP 460
20.5.4 Lesen von TCP/IP 461
20.5.5 Anwendungsbezogene Fehlerbehandlung 462
20.6 Server und Client als Zustandsautomaten 462
20.7 Client/Server-Anwendung 465
20.7.1 Client-Anwendung 465
20.7.2 Server mit einem Client 470
20.7.3 Server mit mehreren Clients 472

Kapitel 21 - Compact RIO-System und FPGA

21.1 Definition 476
21.2 Installation 478
21.2.1 Schritt 1: Software-Installation auf dem PC 478
21.2.2 Schritt 2: Zusammenstellen der cRIO-Hardware 479
21.2.3 Schritt 3: Zuweisung einer IP-Adresse zum cRIO-System 479
21.2.4 Schritt 4: Installation weiterer Software auf dem cRIO-System 482
21.2.5 Schritt 5: Verbindung eines PC mit einem cRIO-System im Netz 482
21.3 Programmierbeispiele für FPGA 483
21.3.1 Beispiel zur Digitalausgabe 484
21.3.2 Beispiel eines Zählers 489
21.3.3 FPGA-Anwendung: Ermittlung eines Frequenzganges 491
21.3.4 Umgebungsvariablen 502
21.3.5 FPGA-Anwendungen auf dem cRIO-9014 ohne PC-Unterstützung 510

Kapitel 21 - XControls

22.1 Unterschied zu einfachen Ctls 517
22.2 Anzeige der Flugbahn eines Steines 517
22.3 Erstellen eines XControls 519
22.3.1 Allgemeines Rezept 519
22.3.2 Beispiel XControl_Pfeil.xctl 521
22.3.3 Eigenschaften in einem XControl 527
22.3.4 Bedeutung der Rahmen [1] bis [4] im Fassaden-VI 530
22.3.5 Weitere Verbesserungen 536
22.4 XControl zur Erstellung von Symbolleisten 538
22.4.1 Zustand der Symbolleiste 539
22.4.2 Funktionen der Symbolleiste 540
22.4.3 Leistungsmerkmal 'Status für Speichern umwandeln' 545